Im AuslandWirtschaft

Was ist systemische Arbeit?

Systemische Arbeit hat mit den Mustern zu tun, die Sie in Ihrem Leben verwenden. Egal, ob es sich dabei um eine Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung oder eine Bruder-Schwester-Beziehung handelt. Ziel ist es, unbewusste und bewusste Symptome zu erkennen. Anhand dieser Symptome machen Sie sich dann an die Arbeit, um Verbesserungen vorzunehmen. Indem Sie einen Einblick in das zugrunde liegende Problem gewinnen, wissen Sie, woher es kommt und wie es wahrscheinlich auch geändert werden kann. Die Anerkennung verschafft Ihnen Selbsterkenntnis, so dass Sie an der Lösung des Problems arbeiten können. Sie kommen wieder zu Kräften und werden wieder gesund. Die Ausbildung steht allen offen, die auf diese Weise arbeiten wollen. In einem Aufnahmegespräch wird festgestellt, ob das etwas für Sie ist.

Wo können Sie eine Ausbildung für systemische Arbeit absolvieren?

Sie können die Ausbildung für die systemische Arbeit an verschiedenen Schulen absolvieren. Sie können aber auch Online-Kurse und -Schulungen zu diesem Thema finden. Das Schöne an der Ausbildung ist, dass man auch sich selbst kennen lernt. Und natürlich werden Sie dies an anderen üben. Auf diese Weise erhalten Sie praktische Einblicke, die Sie zum idealen Coach machen. Es gibt verschiedene Bereiche, in denen diese Ausbildung nützlich sein kann. Als Basis, aber auch als Erweiterung. Es handelt sich um ein dreijähriges Programm, das sich an Vorgesetzte, aber auch an Personalverantwortliche in Unternehmen richtet. Dies kann auch enorme Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse haben. Und je wohler sich Ihr Mitarbeiter fühlt, desto mehr Arbeit kann er leisten und desto mehr Freude wird er an seiner Arbeit haben.

Die Grundprinzipien der systemischen Arbeit

Die Basis ist das Wichtigste für die systemische Arbeit. Es beginnt mit dem Klebeprozess. Jeder verdient seinen Platz bei Freunden, in der Familie, im Bekanntenkreis und am Arbeitsplatz. Es ist wichtig, dass man sich nicht verstellt oder unterbewertet fühlt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Reihenfolge der Prozesse. Alle Orte innerhalb dieser Richtung sind in einer bestimmten Reihenfolge. Sie wollen nicht der Erste, aber auch nicht der Letzte sein. Ein gesundes Gleichgewicht ist dabei wichtig! Schließlich ist es wichtig, geben und nehmen zu können. Wenn man etwas gibt, hat man ein gutes Gefühl. Aber wenn man eine Entscheidung trifft oder darüber nachdenkt, hat man nicht immer ein gutes Gefühl. Während dieses Prozesses lernen Sie, dass es in Ordnung ist, ab und zu etwas zu nehmen.

Beispiele

Wir werden mit Ihnen einige Beispiele für systemische Arbeit durchgehen. Nehmen wir zum Beispiel die Unsicherheit, die ein Symptom dafür ist, dass man seinen Platz nicht kennt. Es kann aber auch sein, dass Sie sich nicht trauen, diesen Platz einzunehmen. Der Schwerpunkt liegt also auf den Prozessen und dem Geben und Nehmen. Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein funktioniert genau andersherum. Sie tun zu viel, was Sie überreizt. Wenn man ausgeschlossen wird, kann man das Gefühl bekommen, dass man nicht wichtig ist. Dies ist der Hauptgrund, warum Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Mit systemischer Arbeit lernt man, damit umzugehen und damit zurechtzukommen. Sie wird nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Freundes- und Familienkreis diskutiert. Es ist also eines der Grundbedürfnisse, die man beherrschen muss.

Was lernt man bei einem systemischen Arbeitstraining?

Im Rahmen des Programms Systemisches Arbeiten lernen Sie, verschiedene Prozesse und Gedanken in Menschen zu erkennen. Aber man lernt auch, was schief läuft und wie man es besser machen kann. Da jeder Mensch einzigartig ist, ist es unmöglich, von einer Standardmethode zu sprechen, die funktioniert. Es kann also für jeden anders sein. Bewusstheit ist der wichtigste Prozess, den Sie bei jedem Kunden erreichen können. In dem Moment, in dem jemandem dies bewusst wird, können Sie mit der Arbeit an Veränderungen beginnen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Sie lernen, zu geben und zu nehmen. Dies gilt sowohl für den Coach als auch für die Person, die zu Ihnen kommt. Manchmal hilft es, mehr zu geben und manchmal, mehr zu nehmen.

Wem wird sie helfen?

Systemische Arbeit kann jedem Menschen mit psychischen Problemen helfen. Durch psychische Probleme kann man auch körperliche Beschwerden bekommen, und das ist das Letzte, was man will. Eines der häufigsten Probleme ist, dass man seinen Platz in einer Gruppe nicht kennt. Das ist nicht nur für die betroffene Person lästig, sondern kann auch die Menschen in ihrer Umgebung beunruhigen. Das Wichtigste ist, dass Sie zu erkennen geben, dass Sie sich davon betroffen fühlen und sich helfen lassen wollen. Abhilfe kann man schaffen, indem man sein Selbstwertgefühl steigert. Es kann aber auch sein, dass man mehr einstecken oder sich in einer Gruppe Gehör verschaffen muss. Nur dann werden die Menschen Sie mehr schätzen und Sie werden sich selbst besser fühlen.

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
de_DEGerman